10 Monate Mama – Musik verbindet

Musik ist ein Thema, über das ich eigentlich schon seit Ewigkeiten mal schreiben wollte. Denn obwohl ich nicht besonders musikalisch bin – weder kann ich singen, noch spiele ich irgendein Instrument – hat Musik für mich in der Beziehung zu meiner kleinen Tochter eine ganz besondere Rolle. Und weil es so ein wundervolles Thema ist, gibt es für zwei von euch am Ende des Artikels auch noch was zu gewinnen!

Wie ich in meinem ersten Artikel zum Mama-sein beschrieben habe, hatte ich zunächst ein paar Startschwierigkeiten. Alles lief nicht so richtig, wie ich mir das vorgestellt habe, und der Grund war vor allem ICH. Denn ein pflegeleichteres Kind hätte ich mir damals wohl kaum wünschen können.

Doch da war immer wieder diese Fremdheit und dieses Gefühl „was machen ich denn jetzt eigentlich?“. Auf der anderen Seite war ich auch irgendwie verliebt in dieses kleine Wesen, ohne darin wirklich eintauchen zu können. Und dann gab es diesen einen Tag, an dem sie ca 2-3 Monate alt war. Wir hatten wieder so einen fremden Tag, den ich so nicht wollte. Und aus heiterem Himmel kam mir der Gedanke, dass ich mit meiner kleine Tochter ein bißchen tanzen könnte. Ich habe das Radio angemacht und wir haben ganz leise vor uns hingetanzt. Und während wir so tanzten, kam plötzlich dieses eine Lied. Und ich fing an zu weinen. Es soll jetzt nicht zu kitschig rüberkommen, aber es war tatsächlich so, dass in mir ein kleiner Schalter umgelegt wurde. Und auch wenn ich das Lied wahrscheinlich schon 1000 Mal im Radio gehört hatte, so nahm es jetzt eine Bedeutung an. Ich merkte, wie unfassbar wunderbar meine Tochter ist und begriff, dass sie einfach das allergrößte auf der Welt ist. Irgendwie wusste ich das natürlich auch schon vorher, aber irgendwie wurde es für mich nun noch greifbarer. Das war ein wunderbares Gefühl.

„When I see your face, there’s not a thing that I would change
‚Cause you’re amazing just the way you are
And when you smile, the whole world stops and stares for awhile
‚Cause girl you’re amazing just the way you are.“

Ich lud mir dieses Lied von Bruno Mars runter und hörte es in der Folge jeden einzelnen Tag mit meiner Tochter und tanzte mit ihr durchs Wohnzimmer und sang es ihr ganz bewusst vor. Es entstand irgendwann eine eigene Mama-Tochter-Playlist. Die heißt auch genau so auf meinem Handy. Wir tanzten in der folgenden Zeit sehr viel und tun es auch noch heute sehr häufig. Das Tanzen und Singen hat mich meiner Tochter näher gebracht und es ist unverkennbar, dass es auch ihr gut getan hat und noch gut tut. Ich fühle mich ihr in diesen Momenten unglaublich nahe und bin sehr, sehr glücklich!

Daher kann ich euch nur empfehlen: probiert es aus! Wenn ihr vielleicht eine schwierige Zeit mit eurem kleinen Würmchen habt, dann schaltet ab, singt und tanzt. Ob ihr schon Lieder habt, die euch was bedeuten oder ihr einfach das Radio einschaltet, ist völlig egal. So kitschig und merkwürdig das möglicherweise in manchen Ohren klingen mag, für mich was es tatsächlich wie eine Therapie!

Suantraí

Und irgendwann flatterte dann eine Email von Annette in mein Postfach. Sie schrieb mir über ihre CD mit Abendliedern und ihre Motivation, diese aufzunehmen. Nämlich, dass immer weniger Eltern mit ihren Kindern singen. Dabei spielt es ja keine Rolle, ob das nun tagsüber oder abends geschieht. Es geht meiner Meinung nach um den Prozess, um das Zusammensein, um die Ruhe und den Spaß!

CD-Cover-Suantraí-300x268

Nun hörte ich in die CD hinein und war wirklich begeistert. Annette singt mit einer wunderbaren, angenehmen Stimme (bekannte) deutsche sowie keltische Abendlieder. Sie klingen aus meiner Sicht bei weitem nicht so steif und langweilig, wie man sie so häufig hört. Das hängt wahrscheinlich auch an der außergwönlichen Instrumentenbegleitung, die folgendermaßen beschrieben wird: „Schwingende Wassergläser, eine atmosphärische Orgel, flirrende Sythesizer, eine Mandoline, ein sanfter Bass oder gar ein Pappkarton…“ Außerdem hörte ich erstmals keltische Abendlieder, die mir auch wahnsinnig gut gefallen! Mein Favorit ist ja „Dream Angus“.

Der Papa der Mini-Mainzerin und ich singen ihr tatsächlich jeden Abend vor, wenn wir sie ins Bett legen. Und während ihr Papa unzählige Lieder und Liedtexte kennt, hänge ich bei einem Lied und einer Strophe fest. Kein Wunder, dass die Kleine da auch schnell einschläft! Lustigerweise ist mein Standardlied auch gleich das erste auf der CD! Warum ich ihr genau das immer vorsinge? Weil meine Mutter es mir immer vorgesungen hat und das erste Lied war, das mir in den Kopf gekommen ist.

Der CD liegen übrigens auch alle Liedtexte bei. Es gibt also tatsächlich keine Ausrede mehr, nicht mitzusingen. Und selbst wenn man die CD einfach laufen lässt und ein bißchen mitsummt, finde ich es ein tolles Ritual, um die Kleinen ins Bett zu bringen!

Ihr Lieben, hier findet ihr mehr Informationen über die CD Suantraí. Außerdem könnt ihr hier auch mal in die Lieder reinhören. Und wer davon genauso begeistert ist wie ich, für den habe ich jetzt noch etwas ganz Besonderes. Denn ich darf zwei der CDs an euch verschenken! Ist das nicht wunderbar?

Habt ihr Lust, eine von zwei CDs zu gewinnen? Folgendermaßen funktioniert es:

1. Hinterlasst einen Kommentar hier auf dem Blog.

2. Vergesst nicht eure Mailadresse zu hinterlegen oder ins Kommentarfeld zu schreiben.

3. Mitmachen könnt ihr bis zum 7.2.2015 um 24Uhr. Die Verlosung erfolgt dann am 8.2.

4. Ich schreibe euch entsprechend an. Sofern innerhalb einer Woche keine Reaktion erfolgt, verlose ich weiter.

5. Eure Adresse wird an Annette weitergleitet, so dass der Versand direkt erfolgen kann.

Und jetzt ganz viel Erfolg! Und sofern ihr es nicht sowieso schon tut, kann ich euch nur empfehlen: singt und tanzt mit euren Kleinen!!!

Vielen lieben Dank an Annette Thoma, für die Möglichkeit, diese tolle CD zu verlosen!

 

GEWINNER: So, das Los hat entschieden und Daniela sowie lilalaune haben gewonnen! Glückwunsch, ihr bekommt eine Mail von mir!

9 thoughts on “10 Monate Mama – Musik verbindet

  1. Wir singen unserem Sohn auch allabendlich vor. Die CD klingt wirklich toll und ich würde mich sehr freuen!
    Liebe Grüße von Chrissi

  2. Ich finde es wunderschön, ein Kind in den Schlaf zu singen und die Stimme von Annette ist wunderschön und bringt bestimmt jedes Kind zum schlafen, deswegen würd ich mich auch sehr über die CD freuen :)

  3. Icvh muss schlucken beim lesen. ja, so gibng es mir auch. Ich ahbe meinem weinenden Baby unzählige Male ein Engellied vorgesungen. Bis heute ( 17 wird sie bald) ein Hit in ihren herzensohren:)
    Bis heute ist Singen der Stresstöter und Meckervermeider!

  4. Ein schöner Bericht! Wir haben zwar kein Einschlafsingritual, aber singen am Tag sehr gerne und viel. Vor allem in der Weihnachtszeit ist das so schön. Da gibt es so viele schöne Lieder! Kennst du das Liederprojekt? Ich mag die Vertonungen sehr gerne. Ist natürlich Geschmackssache. Aber mittlerweile gibt es da einen riesigen Fundus an tollen Liedern, die man alle anhören kann. Falls es dich interessiert, kannst du hier mal schauen: http://www.liederprojekt.org

    Liebe Grüße
    Dorea

  5. Ein wunderschöner Artikel und voller Wahrheit! Bei uns gehört das abendliche Singen seit einem „Schreiabend“ ohne Ende auch zum festen Ritual und sorgt mit einem Lied, das ich schon während der Schwangerschaft gehört habe, in der Regel für Ruhe. Aber ein Lied ist definitiv ausbaufähig und deshalb würden wir uns sehr über die CD freuen, besonders über die keltischen Abendlieder. Also, Daumen drücken und ab in den Lostopf mit uns!

  6. Singen ist wundervoll – egal wann und wie! Wir singen zu jeder Zeit und Unzeit/ obwohl ich meiner Meinignach ‚nicht singen kann‘ hab ich in meiner Kleinen (die so alt ist wie deine) meinen größten Fan… Toll ist dass sie jetzt auch versucht mitzusingen und zu tanzen – und mit singen ist gute Laune garantiert!! Wir singen englisch und deutsch/ keltische Lieder klingt toll… ❤️️

  7. Auf den letzten Drücker spring ich auch gerne noch in den Lostopf! Mein Mann spielt Gitarre und hat unserer Kleinen früher häufig vorgespielt wenn sie unruhig war. Musik wirkt einfach wahre Wunder…

  8. Seit fast fünf Jahren, jeden Abend das gleiche Lied, manchmal zweimal, weil der Kleine früher ins Bett geht, manchmal öfter, weil das Kind nicht zu beruhigen war (außer durch singen).
    Heute im Auto Lieder von der „Liedersonne“. Such mal nach Hans Spielmann, für später wunderbare Lieder, die auch ich gerne den halben Tag hören kann. Und nicht so komische, piepsige Kinderstimmen….
    Singen ist toll und macht Spaß – und irgendwie kann es jeder :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>