Benefiz-Konzert für Flüchtlinge in Mainz

Heute möchte ich euch gerne einen Veranstaltungs-Tipp ans Herz legen. Normalerweise läge es mir fern, auf meinem Blog Pressemeldungen zu veröffentlichen. In diesem Fall mache ich jedoch eine Ausnahme. Denn eine liebe ehemalige Kollegin des Mainzer Neustadt-Anzeigers hat mich gebeten, ob ich darüber berichten könnte. Und das tue ich natürlich gerne. Aus diesem Grunde möchte ich euch allen das Benefiz-Konzert am 21. November in der Neustadt ans Herz legen. Musik genießen, tolle Speisen aus vielen unterschiedlichen Ländern probieren und etwas Gutes tun.

Musik verbindet! Wie sie Musiker verbindet, so verbindet sie auch die Mainzer und die Flüchtlinge in Mainz miteinander. Das wollen die Organisatoren und Teilnehmer eines interkulturellen Abends in der Mainzer Neustadt vorleben und laden zu einem Benefizkonzert ein. Die Charlie Crow Band mit Gitarrist und Sänger Christoph Remmert, Schlagzeuger Karsten Schmidt und Bassist Matthias Mletzko präsentieren am 21. November einen Blues- und Rock-Mix aus Coversongs und Eigenkompositionen. Neben Police- oder Jimi Hendrix-Sets spielen sie u.a. auch beschaulich-akustische Stücke von James Taylor oder Crosby, Stills & Nash in ihren Live-Repertoire. „You habe to give people something to dream on“, sagte Jimi Hendrix einmal, und mit diesem Credo, den Menschen etwas zum Träumen zu schenken, gestalten diese drei Musiker aus Leidenschaft das Programm.

An diesem besonderen Abend, der im Geiste der Gemeinschaft und einer gemeinsamen Zukunft steht, erwartet Sie auch ein besonderes Angebot der Flüchtlinge: Sie haben Speisen aus ihren Heimatländern vorbereitet und bieten Leckerbissen aus Ägypten, Somalia, Syrien, Georgien, Armenien, Afghanistan, Pakistan, Iran, Mazedonien, Serbien, dem Kosovo und Russland.

Mit Unterstützung der Stiftung Juvente Mainz, den Maltesern Mainz, der Initiative „save me Mainz“ sowie dem Mainzer Flüchtlingsrat kann die Charlie Crow Band ihr Ziel verwirklichen, die Menschen durch Musik zu verbinden. Dass ihr Benefizkonzert zu einem Erfolg wird, dazu tragen alle bei, die diesen Abend zusammen mit den Musikern und den Flüchtlingen aus Mainz genießen.

Ort: Mainz-Neustadt, Liebfrauensaal, Franz-Liszt-Str. 1,

Zeit: Freitag, 21. November, 18.30 Uhr (Einlass: 18.00 Uhr)

Eintritt: 5 Euro, Spenden sind willkommen

PastedGraphic-1 Kopie

Außerdem möchte ich euch auf diesen Artikel über Flüchtlinge in der Mainzer Neustadt aufmerksam machen. Ich finde es schön, in einem Stadtteil zu wohnen, in dem es eine solche kulturelle Vielfalt gibt und Offenheit herrscht. Das scheint nicht überall üblich zu sein und lässt mich häufig kopfschüttelnd zurück, wenn ich darüber lese. Ich weiß manchmal nicht, wo das Problem mancher Menschen liegt. Es soll sich jeder Vater, jede Mutter, jedes Familienmitglied mal darüber Gedanken machen, wie es wäre, wenn wir in Deutschland unser Land verlassen müssten. Was würden wir uns für uns und unsere Familie wünschen? Wie würden wir irgendwo aufgenommen werden wollen? Mehr Gedanken muss man sich doch gar nicht mehr machen, um andere Menschen mit offenen Armen willkommen zu heißen. Punkt.

Ich hoffe, ganz viele von euch werden zum Konzert gehen. Ich bin leider an dem Wochenende unterwegs. Den Veranstaltern wünsche ich aber ganz viel Erfolg und natürlich Spaß!

2 thoughts on “Benefiz-Konzert für Flüchtlinge in Mainz

  1. Liebe Nina,
    großartige Bloggerin, liebevolle Mama, überzeugte Neustädterin, Strahlefrau!!!!!
    Du bist Teil des Erfolgs, und so möchte ich dich – in der Ferne so nah – auf diesem Weg daran teilhaben lassen: Es war ein fantastischer Abend!
    Wir hatten zuvor Herzklopfen, dass vielleicht nur wenige Menschen den Weg zu uns finden würden. Denn wer kennt schon den Liebfrauensaal in der Franz-Liszt-Straße??? Und dann? Etwa 150 Gäste haben wir zum Benefizkonzert der Charlie Crow Band begrüßen können, eine bunte Mischung aus vielen Nationen. Die Band war hervorragend, das Essen – frisch vor Ort zubereitet – sehr lecker und die Stimmung? … Die letzten Gäste haben sich erst nach Mitternacht verabschiedet.
    Für Lena Dannenberg-Mletzko, die dieses Fest für Flüchtlinge in Mainz initiiert hat, war es das erste Event, das sie jemals „auf die Beine gestellt“ hat – mit einem tollen Orga-Team an ihrer Seite. Chapeau!
    1001 Dank an alle, die daran mitgewirkt haben! Also: auch an dich in deinem Mainzer Wohnzimmer und an Thomas Renth in seinem Gaadefelder Infobrief (http://www.mainz-neustadt.de/)
    Annette

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>