Das Mainzer Wohnzimmer und seine neuen vier Wände

Manchmal kann ich es selbst noch nicht gelauben. Nach langen, langen Überlegungen, irgendwann mal umzuziehen ist es jetzt soweit. Sich in Mainz zur Wohnungssuche aufzuraffen ist wahrlich schwer. Denn ihr wisst: die Suche in dieser Stadt ist Nervenkrieg und eine mittlere Katastrophe. Das war auch der Grund, warum die bisherigen Bemühungen eher semi-motiviert waren. Da die Überlegung im Raum stand, eine Wohnung zu kaufen, richteten wir uns auf 1-2 Jahre Suche ein. Schließlich will man bei den Preisen hier nicht einfach irgendwo einziehen und zu viele Kompromisse eingehen. Und mit Kind ist meine Motivation in einem Jahr wieder umzuziehen auch nicht besonders hoch. Sagen wir mal: die Bemühungen dümpelten so vor sich hin.

Wegweisend war dann einer meiner Leser! Unglaublich, oder? Er bot uns Ende letzten Jahres sein Haus zur Nachmiete an. In Gonsenheim. Aus verschiedenen Gründen kam das nicht zustande. Aber der Denkprozess startete. Ist ein Haus vielleicht doch auch eine Option?

Und so begab es sich, dass ich mich vor Weihnachten mal durch die Häuser in Mainz klickte. Ihr wisst schon…nur mal gucken! Und siehe da, ein wundervolles Häuschen sprang mich an. Natürlich etwas über Budget. Viel Hoffnung war da nicht, doch ich dachte, der direkt Kontakt zu einem Makler könne nicht schaden. Auch um mal die Möglichkeiten in Mainz durchzusprechen.

Am 5.1. hatten wir also unseren ersten Besichtigungstermin in einem Haus. Und bäm… Liebe auf den ersten Blick! Wir stellten in Turbo-Geschwindigkeit eine Finanzierung auf die Beine, um jegliche Konkurrenten hinter uns zu lassen. An der Stelle muss ich auch mal die Banken-Ehre hochhalten, da hatten wir einen 1 A mit Sternchen Berater! Und siehe da, am 5.2. saßen wir beim Notar und leisteten wohl eine der unglaublichsten Unterschriften. Wir haben ein Haus gekauft! Und das, bevor die Suche so richtig angefangen hat.

Umzug

Mainzer Wohnzimmer goes Gonsenheim!

Und dabei hängen wir so sehr an der Neustadt! Es bricht mir das Herz wegzuziehen, das kann ich nicht anders sagen. Als wir vor 8 Jahren herzogen, wollten wir im Grunde gar nicht so richtig. Damals war unsere heutigen Wohnung gefühlt ziemlich außerhalb. Ich mochte diese ganzen Wohnblocks nicht und dachte, das sei eine Übergangswohnung für 2 Jahre. Doch dann entwickelte sich dieser Stadtteil und plötzlich bestand im Grunde keine große Notwendigkeit mehr, extra in die Altstadt zu gehen. Die Neustadt ist zu einer Herzensangelegenheit geworden und ich liebe es hier zu wohnen! Ich liebe es ins Wilde Leben zu gehen, ich liebe es, in zwei Minuten am Rhein zu sein! Wir haben inzwischen Freunde hier und das ganze Flair ist einfach nur zum lieb haben.

Aber wir brauchen mehr Platz. Der Bewegungsradius der Mini-Mainzerin wächst täglich und mit ihr gemeinsam auf den Balkon zu gehen, ist nahezu unmöglich. Da sie eine große Leidenschaft fürs Klettern hat und auch gerne alle Möbel so schiebt, dass sie so hoch wie möglich kommt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie vom Balkon hüpfen würde. Und der aufmerksame Leser weiß sowieso: ich selbst träume von einem kleinen Garten!

Doch eine Eigentumswohnung in der Neustadt mit Garten zu finden…da hätten wir wahrscheinlich noch 5 Jahre erfolglos schauen können. Vom Mieten (zu unrealistisch hohen Preisen) mal ganz abgesehen. Gonsenheim war für uns eine der wenigen Optionen. Die Kommentare reichen nun von „jetzt zieht ihr ins spießige Randgebiet“ bis hin zu „naja, so viel grün ist hier ja nicht, aber ihr wolltet ja auch in der Stadt bleiben“. Und was ist es nun? Immer noch Stadt oder ziehen wir in die Pampa?

Umzug1

Fest steht, dass wir bis zum Anschlag in dieses Haus im alten Ortskern verliebt sind. Es ist ein besonderes Haus, definitiv kein Standard. Es ist verwinkelt, es hat einen Brunnen mitten im Flur und wurde von den Vorbesitzern unfassbar entzückend und individuell kernsaniert. Wir haben einen kleinen Garten und eine Dachterrasse, wir haben eine wunderbare Küche und einen Ofen, wir haben eine kleine Werkstatt und wir haben ein richtiges Gästezimmer für Besucher. Es fühlt sich einfach warm und gemütlich an.

Mit Gonsenheim müssen wir uns jetzt erst noch so richtig anfreunden. Wir fanden es grundsätzlich immer ganz schön dort, sonst hätten wir ja auch kein Haus gekauft. Trotzdem ist es eine andere Welt als die Neustadt. Wir werden uns von vielem verabschieden und einen neuen Rhythmus entwickeln müssen. Aber ich hoffe, dass wir nette Menschen in unserer Umgebung dazu gewinnen und ich freue mich auch auf etwas mehr Natur in Laufnähe.

Ab Mai werden wir unseren neuen Stadtteil unsicher machen. Ihr dürft mir gerne helfen, die Hot Spots zu finden. Wo frühstückt man am besten? Welcher (Kinder-)Arzt ist vertrauenswürdig? Wo geht man besonders gut einkaufen? Wo geht man abends mal was trinken? Verratet mir eure Geheimtipps, egal zu welchem Thema!

Wir packen nun erstmal an. Vieles muss organisiert werden, damit das Mainzer Wohnzimmer bald seine neuen vier Wände hat. Falls euch Hauseinblicke interessieren, kann ich die natürlich auch liefern, sobald alles einigermaßen steht. Jetzt gehe ich erstmal ausmessen.

19 thoughts on “Das Mainzer Wohnzimmer und seine neuen vier Wände

  1. herzlichen glückwunsch!!!
    ich weiß, was für ein atem(be-)raubendes gefühl das ist – das eigene haus! wir haben den schritt vor 5 jahren gemacht. und war echt das beste, was wir machen konnten.
    ich wollte nie in den stadtteil, in dem wir jetzt wohnen. und auch nicht so weit raus aus der stadt. und jetzt? ich liebe es! es ist so eine erholung, nach hause zu kommen.
    wohnen in städten scheint überall gleich schwierig zu sein. die preise für grundstücke und häuser sind in bestimmten bielefelder bereichen nicht zu stemmen. nach mehreren jahren erfolgloser suche, mussten wir das einsehen. und dann sprang uns der bungalow entgegen, in dem wir heute wohnen. die lage war auf einmal sekundär. mein einziges muss: ein bäcker in fußläufiger nähe. check. ist da!
    ich wünsche euch alles gute für eure zukunft im neuen heim! und viel spass beim entdecken der neuen umgebung.
    alle liebe,
    die frau s.

  2. Herzlichen Glückwunsch! Toll, dass es so schnell geklappt hat und ihr euer Traumhäuschen gefunden habt. Aber du tust so als wäre Gonsenheim am hinteren Ende der Welt, das is doch gar nicht so. Ich würde einfach dort frühstücken, wo du immer gefrühstückt hast und auch ebendiese Ärzte besuchen und vorher halt 10 Min Bahn fahren oder Fahrrad! Ich hab selbst die ersten paar Monate da gewohnt und es ist wirklich nicht am Arsch der Welt. Laubenheim is hölle, aber Gonsi ist doch quasi an der Uni. Viel Erfolg beim Umzug!

    • Da hast Du natürlich recht. Aber ist natürlich ein Unterschied, ob man aus der Haustür rausfällt und da ist oder erst Bahnfahren muss. Aber ich finde auch, dass Gonsenheim noch in vertretbarer Entfernung zur Altstadt ist…viele andere Stadtteile fielen aus dem Grund für uns raus.

  3. Boah, Nina!! Und ich erinnere mich noch, wie Ihr in unserem Garten gesessen und ein bisschen geseufzt habt und meintet, das sei ja noch über Jahre nicht drin… Toll, meinen Glückwunsch! Und vor allem hört sich dieses Häuschen so toll an! Ich wünsche Euch einen wunderbaren neuen Start. :)
    Liebe Grüße
    /inka

    • hihi…ja, das stimmt. So einen großen tollen Garten wie ihr haben wir nicht, aber so wie es ist reicht es uns…auch wg. der Arbeit ;-) Vielen Dank meine Liebe und hoffe, dass ich Dich in unserem Gärtchen auch mal begrüßen darf. Ein Gästezimmer haben wir ja jetzt auch! LG Nina

  4. Glückwunsch! Gonsenheim! Ich kenne Mainz nun wirklich nicht sehr gut (klar, komme von der ebsch Seit‘), aber wo ich mich von Anfang an wohl fühlte: Gonsenheim. Dort fand ich eine wunderbare Krankengymnastik-Praxis und habe bei den regelmäßigen Besuchen auch das Umfeld kennengelernt. Sehr schön, gute Wahl! Dann wünsche ich alles Gute und einen guten Umzug.

  5. Hallo,
    ich bin eine „stille Leserin“ und lasse jetzt endlich auch mal einen Kommentar ab :) Ich mag deinen Blog sehr.
    Herzlichen Glückwunsch zum Haus in Gonsenheim, das sieht doch wirklich toll aus und ich finde Gonsenheim ist doch eine gute Adresse, nicht weit von der Innen-bzw. Neustadt und hat doch seinen eigenen Charme! Im Übrigen gilt er als einer der Stadtteil mit der höchsten Lebensqualität! Wir sind auch grad am Überlegen, das Töchterchen ist 2, die Neustadt wollen wir nicht verlassen, aber auf Dauer ist unsere Wohnung einfach nicht geeignet. Obwohl mein Mann und ich „gut“ verdienen, erscheinen uns die Immobilienpreise hier unerschwinglich :( Und um ein altes Haus zu kaufen, das man in Eigenregie renovieren muss, fehlen uns die handwerklichen Fertigkeiten.
    In diesem Sinne, viel Spaß im neuen Heim und beim Entdecken des neuen Stadtteils!
    Viele Grüße

    • Liebe Rebecca, das ist in etwa die gleiche Lebenssituation wie unsere. Die Fähikeiten viel selbst zu machen, haben wir auch nicht. Klar, Spaß am Werkeln etc. aber für eine Sanierung fehlen da die Talente und ich glaube auch die Nerven. Finde sowas wundervoll, aber für uns kam es nicht in Frage. Ich glaube wir waren einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort und haben uns etwas über unsere Bedingungen hinausgewagt. Aber glaube, dass sich das gelohnt hat. Wünsche euch, dass ihr auch Glück habt! Liebe Grüße Nina

  6. Wahnsinn..da kommt mir soviel bekannt vor..wir haben 15 Jahre jetzt in der Neustadt gelebt, mitten im Geschehen drin. Wir haben die alte Feuerwehr jetzt fallen und all die neuen Szene Lädchen entstehen sehen..
    Die Neustadt hat was sagen viele – ja..sie hat Herz! Ich gebe zu, man muss Sie kennenlernen um sie zu lieben. Aber einmal geliebt geht sie einem nicht mehr aus dem Kopf.
    Wir haben 2 Jahre nach einem Haus gesucht und sind jetzt vor einer Woche in Heidesheim fündig geworden. In 5 Wochen ziehen wir um…hach..
    Gonsenheim werdet ihr lieben..es ist toll.
    Unbedingt bei Juli Liebe in Gonsenheim eine Torte machen lassen zum Einzug..keiner macht schönere :)
    Viel Freude, und ein Hoch auf die Neustadt
    Sabrina

    • Ja, da gibt es in der Tat Parallelen. Ich wünsche euch viel Erfolg beim Umzug…bei uns geht es in einer Woche los! Und die Torten von Juli Liebe kenne ich natürlich schon ;-) Liebe Grüße von Neustadt-Fan zu Neustadt-Fan :-D

  7. Liebe Nina,

    ein sehr schöner Bericht! Ich wünsche euch in eurem neuen Haus eine wundervolle Zeit mit vielen unvergesslichen Momenten – und die Neustadt ist ja nicht weit und freut sich weiterhin über einen Besuch von dir. :)

    Lieben Gruß,
    Sarah

  8. Hallo liebe Mainzerin, gestern sind wir an eurem Haus vorbei geradelt – und haben euch auf der Terrasse gesehen. ;-) Schön, dass ihr jetzt Gonsenheimer seid.

    Bzgl. der Ärzte: da würde ich einfach bei den bisherigen bleiben. Wir wohnen auch in Gonsenheim und sind in der Innenstadt beim Kinderarzt.
    Und ansonsten sind hier meine Favoriten (Tipps), die ihr sicherlich selbst zum Großteil kennt.
    Frühstücken kann man super bei Café Raab; wenn man Fleisch isst, dann gibt es bei Metzgerei Becker sicher das Beste (aber nicht bio!); Spielplätze überall und jeder hat etwas, das der andere nicht hat; zu Nimmerland kann man immer mal einen kleinen Ausflug machen, der Kindern und Erwachsenen Spaß und das Portemonnaie etwas leichter macht; auf dem Markt gibt es einen tollen Oliven/Streichcreme Stand (Feinkost Kleber), bei dem quasi alles lecker ist und man deshalb Samstags Mittags nicht kochen muss; und einen Bio-Obst-und-Gemüsestand (vorne rechts).
    Wir gehen außerdem zur Klangwiese in die Musikschule und zu Flipper zum Schwimmen. Zudem gibt es ein Eltern-Kind-Turnen bei der TGS und der TGM.
    Und es gibt bestimmt noch viel mehr. Aber das in Kürze.
    Einen guten Start in Gonsenheim!

    Liebe Grüße, Tammy

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>