Wahlen sind nicht nur ein Recht

Seit vergangenem Sonntag lebe ich im Schock. Auch wenn zu erahnen war, was bei den Wahlen in Hessen passieren wird, so quält es mich Tag für Tag so manche Zahl schwarz auf weiß geschrieben zu sehen. Wie immer bei solchen Themen habe ich lange hin und her überlegt, ob ich mich dazu äußern soll. Aber die Qual, die Wut und die Fassungslosigkeit bringen mich dazu, doch einige Zeilen zu schreiben. Und letztlich passieren schlimme Dinge in der Welt, weil zu viele Menschen nichts dazu sagen/tun. Dazu möchte ich nicht gehören.

Die Frage, die meine Gedanken zerfrisst, ist das WARUM? Was passiert gerade in diesem Land, so dass eine solche Stimmung entstehen kann? Plötzlich ist es kein Tabu mehr darüber zu sprechen, dass man „diese ganzen Ausländer“ hier eigentlich gar nicht so richtig haben möchte. Plötzlich wird deutlich, was in den Köpfen so vieler Menschen herumgeistert, ohne dass es in der Vergangenheit ausgesprochen wurde. Doch jetzt ist es salonfähig geworden.

Ich bin ja immer sehr bemüht, unterschiedliche Seiten zu betrachten und zu verstehen. Ich kann verstehen, wenn man sich darüber Gedanken macht, wie die Integration so vieler neuer Menschen in unserem Land funktionieren kann. Ich kann verstehen, dass man sich fragt, wo diese Menschen alle neue Jobs herbekommen sollen. Und ich kann auch verstehen, dass mancher Angst hat keine (Sozial-)Wohnung oder vielleicht einen Job zu finden, weil in diesem Bereich nun größere „Konkurrenz“ herrscht. Es geht doch mit keinem Wort darum, dass man Gedanken/Befürchtungen/Ängste nicht aussprechen darf. Auch wenn ich persönlich diese Ängste nicht teile, heißt es nicht, dass ich sie nicht in einem gewissen Rahmen verstehen kann.

ABER! Das Ziel muss doch sein, Lösungen für all diese Herausforderungen zu finden. Und aus meiner Sicht kann es nicht die Lösung sein, auf irgendwelche Menschen zu schießen, Grenzen komplett zu verriegeln oder sonstige drastische Maßnahmen in diesem Sinne. Die Lösung muss doch aus unserem Land heraus kommen. Wohnungsbau, Jobmaßnahmen, Integrationsbemühungen. Und die Bemühungen jedes einzelnen Deutschen. Integration kann nämlich nur gelingen, wenn auch jeder von uns offen auf andere Menschen zugeht. Da kann jemand noch so viel deutsch lernen, wenn er ansonsten gemieden wird. Wie wäre es denn für mich, wenn ich in ein neues Land komme und jeder guckt mich schief an und spüre schon, dass ich im Grunde nicht willkommen bin. Ist es da ein Wunder, wenn Parallelgesellschaften entstehen?

Wie kann denn da die AfD (Albtraum für Deutschland) eine Alternative sein? Es quält mich die Frage, warum Menschen glauben, dass die AfD tatsächlich eine Lösung für die aktuellen Themen hätte? Klar, das klingt bei denen alles so schön einfach. Grenzen zu, Thema erledigt. Die anderen Parteien reden so viel. Sie diskutieren über mögliche Lösungen, bei denen man im Zweifel am Ende so schön drüber meckern kann, wenn es nicht funktioniert hat. Denn dann kann man wieder darüber sprechen, wie sehr die etablierten Parteien versagt haben! Denkt denn einer mal darüber nach, dass jede einzelne Partei an einer guten Lösung interessiert ist, aber eben auch die Lösung nicht erstmal in einer Parallelwelt testen kann? Wie wäre es denn vielleicht mal damit, selbst sein Hirn anzustrengen und produktive Lösungen zu erarbeiten. In einer Demokratie steht es ja jedem frei, sich ebenfalls zu engagieren, wählen zu lassen und Lösungen zu finden! Ach nee, in Deutschland meckert man ja so gern. Und auf die draufzuhauen, die unter einem stehen ist auch viel einfacher.

Was ich mich zusätzlich frage ist, ob irgendeiner sich mal die Mühe gemacht hat, das Wahlprogramm der Afd überhaupt durchzulesen. Da stehen nämlich auch noch mehr Themen drin. Und vielleicht sollte man sich auch mal darüber Gedanken machen, ob man ein Land möchte, in dem die übrigen Punkte ebenfalls umgesetzt werden?! Ein Land, in dem erneuerbare Energien wieder abgeschafft werden. In dem nur das Familienmodell Vater, Mutter, Kind eine Rolle spielt. Ein Land in dem Inklusion nur als Symbolpolitik bezeichnet wird, in dem Eliten „endlich“ mehr gefördert werden sollen. Also meine Welt soll so nicht aussehen.

Habt ihr kürzlich auch dieses rechte Blättchen im Briefkasten gefunden? Ich habe es inzwischen nicht mehr, es kam von irgendeiner merkwürdigen Vereinigung. Eine, die eine wunderbare Aufstellung gemacht hat. In der wegen der vielen Ausländer Morde und Vergewaltigungen in die Höhe schießen. In der die Abschaffung des Bargelds (für Kreditkarten) verteufelt wird. In der die „sexuelle Vielfalt“ die Abschaffung der Familie zum Ziel hat. Und nun ratet mal, welche Wahlwerbung geschaltet war. Genau, die AfD.

Offensichtlich noch deutlicher und ausführlicher mit ihrer angedachten Richtung für unsere Gesellschaft wird übrigens die AfD in Baden-Württemberg. Einen lesenswerten Artikel dazu findet ihr hier.

Die Wahl der AfD ist keine Alternative, um „den Politikern“ mal einen Denkzettel zu verpassen. Nein, damit wählt ihr rechtes, menschenverachtendes und vor allem rückwärtsgewandtes Gedankengut in unsere Parlamente. Und da sitzen die auch erstmal ein paar Jahre, wenn sich der Denkzettel lange in Luft aufgelöst hat. Je mehr Stimmen diese unsägliche Partei bekommt, desto mehr Rückschritt und Verachtung wird sich in unserem Land breit machen.

Natürlich wird sich unser Land verändern durch die aktuelle Flüchtlingssituation. Aber wir leben doch in keiner isolierten Welt. Wir leben in einer Welt.

Veränderungen tun einem Land gut. Vielleicht wirbelt es erstmal ein bißchen Staub auf. Vielleicht ist es erstmal ein wenig trüb und ziellos. Aber der Staub wird sich legen und etwas Gutes daraus entstehen. Deutschland wird nicht untergehen. Uns geht es nacht aktuellen Zahlen so gut wie nie. Selbst das vergangene Jahr (in dem nachweislich ja nun die meisten Flüchtlinge hier ankamen) war grandios. Wovor also fürchten?

Ihr Lieben, bitte bitte geht am Sonntag wählen. Nicht wählen zu gehen ist keine Option! Menschen in unserer langen Vergangenheit und Menschen in anderen Ländern ganz aktuell lassen ihr Leben dafür, demokratische Strukturen zu schaffen, ihre Stimme abzugeben. Diese Bemühungen treten wir mit den Füßen, wenn wir es nicht wahrnehmen. Egal was ihr wählt, aber weder die AfD noch die NPD sind eine Option. In Hessen war ja selbst die NPD in einigen Städten eine zweistellige Option. Lasst das bitte nicht zu und macht schon gar nicht mit. Letztendlich sind die angesprochenen (vermeintlichen Protest-)Parteien auch gar nicht so stark. Sie werden nur stark gemacht, weil die „Protestwähler“ zur Wahlurne rennen und zu viele andere aus Verdrossenheit oder Gleichgültigkeit nicht hingehen. Gehört bitte aus Respekt vor unserer Demokratie nicht dazu!

5 thoughts on “Wahlen sind nicht nur ein Recht

  1. Pingback: I ♥ your Blog {Lieblingslinks 03/2016} • kathastrophal

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>